Drei Tage lang haben die Grund- und Leistungskurse im Fach Englisch zum Thema Diskriminierung gearbeitet. Dafür hatten Sie Unterstützung durch Referentinnen aus Äthiopien, Indien und Uruguay.

Das ganze Projekt fand komplett in englischer Sprache statt und die Abschlusspräsentationen zeigten die spannenden Ergebnisse. So gab es Talkshows, Theaterszenen und Präsentationen mit guter Beteiligung des Publikums. Inhaltich haben sich die Schülerinnen und Schüler vor allem mit der Diskriminierung von Frauen und Muslimen auseinander gesetzt und als klares Fazit gezogen: Jeder Mensch hat dieselben Rechte. Wir alle müssen uns gegen Diskriminierung einsetzen. Organisiert wird das Projekt durch den Verein Hope Foundation. Interessierte Schulen können sich direkt dort melden.